Wie Sie zu plattgedrückten Nasen an den Schaufenstern und einer vollen Ausstellung kommen

Es ist natürlich eins der ältesten Rezepte der Welt: Sex sells. Auch im Kunstbereich. Freitagabend ging ich an einer Galerie in Berlin Neukölln vorbei und wunderte mich über die vielen Menschen, die vor den Schaufenstern stehengeblieben waren und hineinschauten. Selbst konnte ich leider nicht viel sehen, weil es sowohl in der Galerie als auch davor ziemlich voll war, aber soviel konnte ich erkennen: In der Mitte der Galerie tanzte eine so gut wie vollkommen nackte Frau (sie trug wohl noch so eine Art orangen Faden am und um den Körper, aber das konnte ich vor lauter Menschen, die im Weg standen, nicht richtig erkennen). Neben ihr spielte ein Mann Cello, zu dessen Musik sie tanzte. Umgeben waren die beiden von vielen sitzenden und stehenden Menschen, die ihnen zusahen und teilweise auch zeichneten.

Wenn Sie also nach einer Idee suchen, wie Sie die Menschen in Ihre Ausstellung bzw. zu Ihrer Vernissage bekommen, das wäre eine, die offensichtlich funktioniert.